Flexibilisierung durch cloudbasierte Energiemanagement-Plattform.

Schwerpunkt: Digitalisierung  /  Gonca G√ľrses - Forschungscampus Flexible Elektrische Netze FEN, Aachen

Der steigende Energiebedarf sowie die zunehmend volatilere Energieeinspeisung erfordern neue Konzepte, um Netzengpässen entgegenzuwirken und langfristig ein versorgungssicheres Stromnetz zu garantieren. Ein Ansatz dabei könnte der Ausgleich von Erzeugung und Verbrauch durch automatisierte und fernsteuerbare Netzinfrastrukturen werden. In dem vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Projekt „FlAixEnergy“ entwickeln Wissenschaftler und beteiligte Unternehmen eine cloudbasierte Energiemanagement-Plattform, die ein effizientes und ökonomisches Zusammenspiel von Stromerzeugung, industriellen Verbrauchern und Speichern ermöglichen soll. Als prototypischer Demonstrator wird die Plattform in der Modellregion Aachen mit lokalen Energiemarkt-Akteuren umgesetzt.

Über die „FlAixEnergy-Plattform“ werden die beteiligten Energieerzeuger und -verbraucher in Clustern zusammengefasst. Dadurch kann ein aggregiertes Last- beziehungsweise Erzeugungsprofil erzielt werden, welches möglichst regional ausbalanciert wird. Durch diese Bündelung werden kleine Schwankungen bereits ausgeglichen, sodass die verbleibende Flexibilität besser bewertet und in die Plattform eingebunden wird. Zudem ist es möglich auf diese Weise bestehende Barrieren zur Partizipation an den verschiedenen Strommärkten zu überwinden. Darüber hinaus können größere Verbraucher einen Nutzen aus den sich kontinuierlich ändernden Strompreisen ziehen. Diese entstehen unter anderem durch Prognosefehler, welche sich im Wesentlichen durch die Einspeisung aus erneuerbaren Energiequellen in Kombination mit der weniger dynamischen Fahrweise von Großkraftwerken begründen. Weitere signifikante Kostenersparnisse werden durch den regionalen Energieausgleich erzielt....

Komplette Ausgabe 04|17 herunterladen